Warum hört mein Ohr nicht gut?

Warum hört mein Ohr nicht gut?



Bei Hörbehinderungen ist nicht zu hoffen, dass diewird passieren, und Sie brauchen sich nicht selbst zu behandeln. Es ist notwendig, einen HNO-Arzt aufzusuchen. Schließlich kann das Ohr aus vielen Gründen schwer zu hören sein, einschließlich einer dringenden Behandlung, und nur der Spezialist kann die richtige Diagnose stellen.





Warum hört mein Ohr nicht gut?

















Welche Krankheiten können das Gehör verschlechtern?

In den meisten Fällen ist das Ohr schwer zu hören, weilKomplikationen nach einer Reihe von Infektionskrankheiten, wie Grippe, Scharlach, Masern. Häufig tritt auch ein Hörverlust vor dem Hintergrund von Rhinitis, Sinusitis und anderen Krankheiten auf, die eine Schwellung der Nasopharynxschleimhaut verursachen. Diese Schwellung kann sich auch auf den Mittelohrbereich ausbreiten. Nach der Genesung verschwindet die Schwellung und das Gehör wird schnell wiederhergestellt, das Ohr kann schwer zu hören sein als Folge der Folgen einer Gehirnverletzung und auch wegen des Auftretens von Tumoren im Gehirn. In diesen Fällen muss die Grunderkrankung unbedingt behandelt werden, und die Korrektur des Gehörs ist nicht Aufgabe des HNO-Arztes, sondern des Neuropathologen, das Hörvermögen kann sich durch Otitis (Ohrenentzündung) verschlimmern. Es erfordert auch eine dringende Behandlung, da der Übergang der Krankheit zu einem chronischen Stadium zu einem irreversiblen Hörverlust führen kann. Verschlechterung des Hörvermögens kann auch durch die Verwendung bestimmter Antibiotika verursacht werden.
Besonders gekennzeichnet durch solche Nebenwirkungen für Streptomycin und Gentamicin.
Schließlich kann das Ohr wegen der Entzündung schwer zu hören seindie Hörnerv. In diesem Fall wird der Hörverlust durch ein Gefühl von Rauschen begleitet, in ushah.Esli einer Person klingelt, während immer noch schwindlig, Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht hat, dann sprechen wir über akute Neuritis des Hörnervs. Auf die mündliche Verhandlung zu halten, erfordert eine sofortige Hospitalisierung und Intensivbehandlung.
Andernfalls kann sich für einige Tage (und manchmal für mehrere Stunden) völlige Taubheit entwickeln.

Laute Töne und Hörorgan

Alle Menschen, die aufgrund ihrer Arbeit oder Hobbysregelmäßig leiden große Lärmbelastungen - potenzielle Kunden von HNO-Ärzten. Dies sind in erster Linie Arbeiter von Schmieden und Pressen von Läden, Flughafenangestellten, professionellen Musikern, Militärpersonal, Bewohner von Häusern entlang von Autobahnen usw. Zur Risikogruppe gehören auch Fans von lauter Musik, insbesondere solche, die sie im Kopfhörer hören, und schließlich kann sich das Gehör durch Schwefelverschlüsse - Ansammlung von Schwefel, Epithelpartikel und Sekret der Talgdrüsen im Gehörgang - verschlechtern. In diesem Fall sollte der Stecker aus einer medizinischen Einrichtung entfernt werden, zum Beispiel durch Spülen des Gehörgangs mit warmem Wasser oder einer Furacilinlösung aus einer speziellen Spritze. In der Apotheke kann man Phyto-Kerzen kaufen, aber es ist besser, dieses Verfahren Spezialisten anzuvertrauen.