Tipp 1: Wie man eine Werbezeitung veröffentlicht

Tipp 1: Wie man eine Werbezeitung veröffentlicht

Nach Ansicht von Experten ist der Umfang der WerbungZeitungen erleben eine dynamische Wachstumsphase, obwohl die Zahl der Publikationen fast jeden Monat erscheint. Um ein ähnliches Geschäft zu starten, brauchen Sie eine klare Differenzierung der neuen Zeitung vor dem Hintergrund ähnlicher und eine lange Bereitschaft zur Promotion.

Wie man eine Werbezeitung veröffentlicht

Du brauchst

  • - Startkapital;
  • - Druckdienstleistungen.

Anleitung

1

Wählen Sie einen Namen für Ihre Zeitung aus. Es sollte denkwürdig, verständlich und profitabel sein aus Sicht der Marketingkommunikation. Entwickeln Sie ein Logo und eine Corporate Identity, die Zeitung von konkurrierenden Ausgaben.

2

Registrieren Zeitung, bei der Bundesaufsichtsbehörde inBereich der Massenkommunikation. Um die Publikation zu registrieren, müssen Sie das folgende Paket von Dokumenten einreichen: 1. Anwendung auf dem etablierten Modell, 2. Eingang für die Zahlung der Staatssteuer, 3. Kopien der Gründungsdokumente der Gründer, 4. Layout der Zeitung, 5. Dokument zur Bestätigung der Rechte an der Marke (im Falle ihrer Registrierung); 6. Beschreibung der zukünftigen Zeitung (Thematik, Auflage, Orientierung).

3

Entwickeln Sie ein System von Bedingungen für Werbetreibende,Durchführung einer Vorstudie ähnlicher Publikationen. Es ist ratsam, bezahlte Module von kommerziellen Organisationen zu platzieren, aber gleichzeitig kostenlose Werbung von der Öffentlichkeit zu akzeptieren. Rufen Sie die potenziellen Kunden an und bieten Sie ihnen deren Konditionen an. Machen Sie Werbung in der Startausgabe für alle, und in den ersten Monaten der Arbeit und für reguläre Werbekunden - bevorzugte Konditionen.

4

Finden Sie eine Druckerei, in der die Zeitung gedruckt wird. Beginnen Sie mit einer kleinen Auflage - nicht mehr als 1000 Exemplare. Wählen Sie bei der Auswahl von Papier ein angemessenes Verhältnis zwischen Qualität und Kosten. Auf der ersten Stufe können nur die erste und die letzte Seite farbig sein, wobei die internen Seiten schwarz und weiß bleiben.

5

Erstellen Sie ein Logistiksystem, über das ein frisches Release an die richtigen Adressen geliefert wird. Machen Sie die Basis der Unternehmen, die Ihre Zeitung: Diese Informationen sind für potenzielle Werbetreibende nützlich. Wenn Ihre Publikation einen engen Fokus hat, z. B. das Konstruktionsthema, wählen Sie die entsprechenden Vertriebskanäle aus.

Tipp 2: Wie schreibe ich eine Anzeige in einer Zeitung?

Werbung in der Zeitung ist eine der effektivsten FormenPlatzierung. Schließlich ist die Verbreitung solcher Publikationen sehr groß. Die Nachfrage nach Tages- und Wochenzeitungen war zwar in den letzten Jahren rückläufig, blieb aber stabil genug, um diese Medien als Werbeplattform zu nutzen.

Wie schreibe ich eine Anzeige in einer Zeitung?

Du brauchst

  • Liste der Printmedien im Bereich der Anzeigenverteilung, Kontakte in den Werbeabteilungen, Verständnis für die Ziele der Werbekampagne.

Anleitung

1

Identifizieren Sie die Zielgruppe für das ProduktWerbung. Wählen Sie genau diejenigen Zeitungen aus, die potenzielle Konsumenten von Waren oder Dienstleistungen lesen und / oder ausschreiben. Führen Sie eine Marktforschung durch und finden Sie die beliebtesten Boulevardblätter. Wenn Sie eine bestimmte Region der Verteilung benötigen, verwenden Sie die lokale Presse. Sie zahlen weniger als bei der Bundesplatzierung, und die Werbeeinnahmen werden zur Verfügung gestellt.

2

Ermitteln Sie den Wert des Werbebudgets. Erkundigen Sie sich in mehreren Zeitungen, welche Ihre Zielgruppe liest. Vergleichen Sie die Vorschläge in Bezug auf Deckung und Kosten. Berechnen Sie im Voraus die erwartete Effizienz. Wählen Sie anhand dieser Parameter den günstigsten Standort aus.

3

Damit Ihre Anzeige bemerkt wirdSofort ist es notwendig, dass es vor dem Hintergrund anderer zugeteilt wird. Entwickeln Sie das Layout und schreiben Sie den Text den kreativsten Spezialisten. Ihre Werbung sollte das Produkt oder die Dienstleistung bereits beim ersten Kontakt mit dem Endverbraucher verkaufen. Denken Sie an nicht standardmäßige Bewegungen, die Ihren Text an die erste Stelle bringen.

4

Die Nachricht sollte grundlegende Informationen enthaltenüber den Hersteller von Waren / Dienstleistungen. Ein heller, ansprechender Slogan und ein Telefon, das Sie mit Farbe und Schrift hervorheben können. Stellen Sie sicher, dass alle Informationen über das beworbene Produkt in Übereinstimmung mit den Anforderungen des Werbegesetzes enthalten sind. Dies reduziert das Risiko von Ansprüchen Dritter.

5

Begleiten anzeigen Ein beeindruckendes Bild, das den Kern des Vorschlags widerspiegelt. Wenn möglich, erstellen Sie ein Farblayout. Es wird schnell die Aufmerksamkeit der Leser auf sich ziehen, besonders wenn die Zeitung schwarz und weiß ist.

Tipp 3: Geschichte der Werbeentwicklung

Dass jedes Produkt gefragt ist, ermuss Eigenschaften und Qualitäten haben, die für die Gesellschaft nützlich sind. Darüber hinaus kann seine Popularität durch verschiedene Marktmechanismen, von denen eine Werbung ist, erhöht werden.

Geschichte der Werbeentwicklung
Die einfachste Werbung existierte sogar in der AntikeWelt. In Ägypten konnte man Papyri treffen, in denen der Verkauf eines Grundstücks, meist Sklaven, gemeldet wurde. Werbung war dann eine Inschrift, die an den Wänden von Gebäuden zerkratzt oder gemalt wurde. In Griechenland und Rom befanden sie sich auf Tafeln und Stichen, die auf dem Platz hingen und vorgelesen wurden.

Werbung im Westen

Die ersten Anzeigen im üblichen Sinneerschien im 15. Jahrhundert. Dann erfand Johann Guttenberg eine Druckerpresse, die das Zeitalter der Bildung und der Massenbücher markierte. Die erste gedruckte Ankündigung stammt aus dem Jahr 1472. Sie berichtete über den Verkauf von Gebetbüchern in der Kirche, an deren Türen sie angebracht war. Im Jahr 1630 eröffnete Theophrastus eifrig ein Referenzbüro, das mit der Veröffentlichung von Printanzeigen in der "französischen Zeitung" beschäftigt war. Aber sie trugen in der Regel nichtkommerziellen Charakter, und sie wurden von einzelnen Bürgern eingereicht. Später Händler verstanden die Vorteile der Werbung und begannen, mit Informationen über ihre Produkte zu werben. Meistens waren dies Nahrungsmittel. Anfangs waren sie verständlich und "trocken". Aber bald änderte sich der Ton und die Natur der Botschaften, und die Verwendung von Plot- und Dekorationstechniken wurde zur gängigen Praxis. Nach der Erfindung der Fotografie im Jahr 1839 wurde der Text der Werbung nicht nur durch gemalte Illustrationen ergänzt. Dies wiederum erhöhte das Vertrauen potenzieller Kunden, da das Foto zuvor nicht ohne das Risiko der Fälschungserkennung geändert werden konnte. Dann begannen spezielle Agenturen zu werben. Sie haben Dienstleistungen auf dem Bilden des Textes, der Auswahl von Fotos, einer Seite eines Arrangements zur Verfügung gestellt. So war die erste Firma, die unter anderem mit der Durchführung von Werbekampagnen beschäftigt war, die Agentur Ayer und der Sohn. Es wurde 1890 gegründet.

Russische Werbung

Russische Kaufleute zurück im 10. Jahrhundert. Sie nutzten Werbung, um ihre Produkte zu bewerben. Sie zahlten also eine gewisse Summe an die Beller. Dieser stand neben dem Laden des Händlers und informierte die Passanten lautstark über die Verfügbarkeit eines bestimmten Produktes, seine Vorzüge. Einen gewissen Beitrag zur Entwicklung des Werbegeschäfts leisteten folkloristische Bilder - kleine Drucke. Sie vermitteln Informationen und Ideen in Form eines Bildes. Ein bedeutender Platz in ihnen war von Nachrichten kommerzieller Art besetzt. Und mit der Entwicklung der Wirtschaft sind sie zu einer ausgezeichneten Art der Werbung geworden. Im 19. Jahrhundert gab es Werbung aller Art: Sie wurde auf runden Sockeln in den Straßen aufgestellt, Kinder und Jugendliche verteilten sie in Form von Kalendern und Preislisten. Außerdem erschienen die ersten Werbezeitungen, wie die "Messe von Nischni Nowgorod" und "Handel". Nach der Gründung der Sowjetmacht fiel die Werbung, wie alle anderen Zweige des öffentlichen Lebens, unter die Kontrolle der Partei. Es war nur ein Mittel, die Monopolisierung zu popularisieren und zu fördern. Nur die Regierungsmitglieder konnten es veröffentlichen. Nach dem Bürgerkrieg und der NEP begann sich die kommerzielle Werbung wieder zu beleben.