Ursachen der katzenartigen Depression und der Kampf gegen sie

Ursachen der katzenartigen Depression und der Kampf gegen sie



Nicht jeder weiß, dass ein solcher Zustand als Depression nicht nur Menschen, sondern auch Tiere überholt. Insbesondere Katzen sind anfällig für depressive Zustände.





Ursachen der katzenartigen Depression und der Kampf gegen sie

















Eine Katze ist ein domestiziertes Tier. Trotzdem ist es für sie nicht leicht, in Gefangenschaft zu leben, denn eine Katze ist auch ein freiheitsliebendes Tier. Tiere, die ihres Willens beraubt sind, sind viel öfter depressiv als ihre Brüder im Allgemeinen.

Schließlich ist eine Katze, die ein freies Leben lebt, reichFreiheit und Unterhaltung, die Straße entlang gehen und kennt die Depressionen nicht. In der Natur jagt das Tier, verteidigt sein Territorium vor Feinden. Ein volles, reiches Leben trägt nicht zu einer Verschlechterung der Stimmung bei.

Der Mangel an Freiheit ist die Hauptursache für DepressionHauskatzen. Ein einsames Tier, gezwungen, den größten Teil des Tages in Erwartung des Meisters zu verbringen, kann nicht fröhlich und fröhlich sein. Eine andere häufige Ursache für Katzen-Depression ist eine plötzliche Veränderung in der Lebensordnung des Besitzers. Dazu gehört auch der Wohnungswechsel, wenn sich die Katze an die neue Situation gewöhnen muss.

Depression kann durch den Zustand der Katze bestimmt werden,wenn es träge, inaktiv wird. In diesem Fall kann der Besitzer dem Tier helfen und ihm etwas mehr Aufmerksamkeit schenken als üblich. Schließlich ist die einzige Unterhaltung für ein Haustier oft die beweglichen Beine des Besitzers.

Katzen sind sehr anhänglich, denn wenn du denkst,Ihre Katze ist depressiv, sprechen Sie öfter mit ihr. Katzen verstehen perfekt die Intonation, mit der sie es ansprechen. Manchmal empfehlen Tierärzte, den Tieren die gleichen Medikamente zu geben, wie sie für Menschen mit Depressionen vorgeschrieben sind. Aber immer noch ist die Hauptsache für ein Haustier Aufmerksamkeit und Pflege.